Das Helfen hört auch nach der Krise nicht auf

Unser Ziel ist es, dass unsere Community auch nach der Corona-Zeit weiter wächst und das gegenseitige Helfen nicht endet.

Leider hat unsere Gesellschaft das Miteinander verlernt und wir sind ständig im Stress. Dies kann berufliche Gründe haben oder private wie Kinder, Haushalt usw. In unserem Alltag vergessen wir also sehr oft, auf andere Acht zu geben und zu helfen. Meistens machen wir das garnicht absichtlich, unsere Augen und Ohren sind aber in stressigen Zeiten nur für das FÜR UNS WICHTIGE offen.

Aufgrund der Corona-Krise, die seit Anfang März in Österreich herrscht, haben wir unser tägliches Leben massiv eingebremst. Beruflichen Stress haben aufgrund von Home-Office viel weniger Menschen und auch der Freizeitstress hat extrem abgenommen, da sowieso keine Geschäfte, Restaurants oder Vergnügungsstätten wie Kinos, Parks usw. offen haben/hatten.

Wir haben mit einigen Menschen in unserem Umfeld gesprochen und was wir sagen können ist, dass die meisten von ihnen diese Zeit trotzdem sehr genossen haben. Die Einschränkungen waren für die meisten Menschen gar nicht so schlimm, denn sie haben sich "endlich wieder mal auf andere Dinge konzentrieren können" – und genau das ist es, was wichtig ist.

In dieser Zeit konnten wir über Dinge nachdenken, die wir im sonst alltäglichen Leben verdrängen oder vergessen. Wir waren offener gegenüber anderen und die Bereitschaft anderen zu Helfen, war viel größer.

Viele schreiben uns, dass sie in den vergangenen Wochen oft für ältere Menschen eingekauft haben oder die Nachbarin mehrmals pro Woche gefragt haben, ob sie etwas braucht. Diese Hilfsbereitschaft sollten wir uns auch in der kommenden Zeit – der neuen Zeit – beibehalten. Die ältere Dame von nebenan braucht vielleicht auch jetzt Hilfe beim Einkauf, weil sie einfach nicht mehr so mobil ist. Der Nachbar von gegenüber freut sich vielleicht, dass jemand mit seinem Hund 1x die Woche spazieren geht.

Die Kleinigkeiten, die wir für andere erledigen können, machen für den anderen einen großen Unterschied und genau für diese "Kleinigkeiten" sollten wir uns auch später Zeit nehmen. Wir haben gesehen, dass sich unsere Gesellschaft ändern kann und schnell lernt, mit neuen Situationen umzugehen. Diese Veränderungen sollten wir auch in Zukunft in unseren Alltag integrieren und somit das Leben für andere ein Stückchen erleichtern, als Geschenk erhält man Dankbarkeit!
am: 05.05.2020
 
Die Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass wir dir das beste Erlebnis auf dieser Website bieten. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Hiermit akzeptierst du das Setzen der Cookies.
Details einverstanden